Markus Miesenberger

Tenor

Der lyrische Tenor Markus Miesenberger studierte Gesang, Lied und Oper in Wien und Violine und Barockviola an den Musikuniversitäten in Salzburg, Linz und Wien. Seine Gesangsausbildung vertiefte er unter anderem bei KS Artur Korn.

Auftritte als Konzert, – Lied- und Opernsänger führten den Künstler durch sein Heimatland Österreich, in alle bedeutenden europäischen Musikzentren sowie auch nach Israel und Mexiko. Eine intensive künstlerische Verbindung im Bereich Liedgesang besteht zu seinem ehemaligen Lehrer KS Robert Holl und damit auch zu Liedbegleitern wie David Lutz und Sir András Schiff.

Er ist neben regelmäßigen Auftritten im Wiener Musikverein und im Wiener Konzerthaus zu Gast bei zahlreichen Festivals: Instituto Nacional de Bellas Artes Mexico City, Festival Oude Muziek Utrecht, Festival Vocallis Vaals, MA Festival Brügge, Settimana di musica sacra di Monreale, Styriarte, Carinthischer Sommer, Schubertiaden Schwarzenberg und Dürnstein, Salzburger Festspiele und Osterfestspiele, Brucknerfest Linz, Herbstgold Eisenstadt, Internationales Musikfest Hamburg, Händel- Festspiele Halle, Musica antiqua des bayerischen Rundfunks in Nürnberg, Schlosskonzerte Brühl, Philharmonie Breslau, u.a.

Er musiziert unter der Leitung von Christian Thielemann, Jeffrey Kahane, Ralf Weikert, Andrés Orozco-Estrada, Federico Maria Sardelli, Gunar Letzbor und Rubén Dubrovsky mit Orchestern und Ensembles wie der Staatskapelle Dresden, den Wiener und den Hamburger Symphonikern, dem Orchestra Sinfonica Siciliana, Ars Antiqua Austria, dem Bach Consort Wien, den Wiener Streichersolisten und der Slowakischen Philharmonie.

Auf der Opernbühne ist Markus Miesenberger vor allem in Rollen des Mozart und Haydn Fachs, in Barockopern und mit Partien des 20. Jahrhunderts bzw. mit zeitgenössischer Musik zu erleben.

Engagements führten ihn an die Neue Oper Wien, das Linzer Landestheater, das Stadttheater Bozen und zu den Tiroler Festspielen.

Bei den Opernfestspielen Bad Hersfeld verkörperte er in Mozarts Cosi fan tutte die Rolle des Ferrando

und bei den Donaufestwochen im Strudengau den Gelon und den Osmin in Reinhard Keisers Der geliebte Adonis bzw. in Haydns L’incontro improvviso. Bei drei Uraufführungen am Theater an der Wien in der Wiener Kammeroper gastierte er mit der Hauptrolle des Dr. Kross in der Operntrilogie Hospital.

2018 sang er Jack O’Brian in Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny in der Laeiszhalle Hamburg und

2019 und 2020 Balthasar Zorn in Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann bei den Salzburger Osterfestspielen und an der Semperoper Dresden.

Markus Miesenberger ist Preisträger des Franz Joseph Aumann Preises für Neuentdeckungen und innovative Interpretation von Barockmusik beim internationalen H.I.F. Biber Wettbewerb.

Über 20 CDs und zahlreiche Radioauftritte dokumentieren seine Laufbahn, aktuelle Aufnahmen sind seine Solo CDs

Arias for Silvio Garghetti mit der Neuen Wiener Hofkapelle, Kriegsgeschichten bzw. Liebesabenteuer mit Musik von G.D. Speer mit Ars Antiqua Austria bei PANCLASSICS und Psalms for Sacri Concentus 1681 bei Challenge Classics.

Näheres zur Person finden Sie unter www.markusmiesenberger.com